• Pulsgurte für Smartphones

    Smartphone kompatible Bluetooth-Pulsgurte

    Wenn Du Deine Aktivitäten mit einem Smartphone aufzeichnest und Deinen Puls messen willst, bist Du auf einen klassischen Pulsgurt mit Bluetooth angewiesen. So gut wie alle Gurte sind mit den aktuelleren Smartphones kompatibel und funktionieren mit den meisten Lauf-Apps. Natürlich kannst Du die meisten Gurte auch mit Deiner Laufuhr verbinden, so dass Du möglichst viele Einsatzmöglichkeiten hast. Garmin HRM Pro Nicht der günstige, aber ein sehr gut ausgestatteter Pulsgurt. Neben Bluetooth kann der Garmin HRM Pro mit ANT+ kommunizieren, ist mit allen Garmin Uhren kompatibel und kann zusätzlich alle wichtigen Laufstil-Werte (wie der Running Dynamics Pod) messen. UVP: 129,99€Preis: ~ 88€ Polar H10 Der aktuell wohl beste Pulsgurt von Polar kann EKG genau die Pulswerte messen. Ich persönlich fand die Pulsmessung bei den Polar-Gurten immer am zuverlässigsten. Neben Bluetooth kommuniziert der H10 mit ANT+ und sogar Gymlink. Zusätzlich kann der misst der Gurt auch beim Schwimmen den Puls, was mit…

  • Garmin: Musik ohne stationäres WLAN überall synchronisieren

    Mal angenommen Du bist irgendwo draußen Sport machen, hörst Musik über Deine Garmin Uhr und willst auf die Schnelle Deine Playlist aktualisieren. Eigentlich ist das auf die Schnelle nicht möglich, da die Uhr in einem WLAN-Netzwerk angemeldet sein muss. Um dieses Problem zu umgehen kannst Du einfach den WLAN-Hotspot von Deinem Smartphone benutzen, welcher auch nichts anderes als ein eigenständiges WLAN-Netzwerk ist. Voraussetzung ist allerdings, dass Euer Vertrag Tethering erlaubt. Hotspot einrichten und Geräte verbinden Das Synchronisieren der Playlisten funktioniert zu 95% zuverlässig, geht aber nicht immer ganz so flott wie mit einer herkömmlichen WLAN-Verbindung. Manchmal musst Du die die Synchronisation auch neu anstoßen. Dieses kleine Manko kann man aber sehr gut verschmerzen. Mit der Hotspot-Verbindung bist du viel flexibler als ständig auf ein stationäres WLAN-Netzwerk angewiesen zu sein.

  • Falke RU-4 Laufsocken

    Falke RU 4 Endurance Laufsocken

    Falke ist ein traditionsreiches Unternehmen aus Schmallenberg im Sauerland. Die Laufsocken werden in Deutschland und europäischen Ausland hergestellt. Die Falke RU 4 Laufsocken sollen besonders gut als Allrounder geeignet sein. Ich trage die Socken seit einiger Zeit und finde das Preis-Leistungsverhältnis abseits der UVP wirklich gut. Alle Socken gibt es als Damen- und Herren-Variante, die gegen einen Aufpreis von 5€ auf der Falke Homepage personalisiert werden können, außerdem besteht die Möglichkeit ein Socken-Abo abzuschließen. Ich brauche so etwas nicht, aber eine nette Option. Verarbeitung & Tragekomfort Die RU 4 bestehen aus 40% Polypropylen, 40% Baumwolle und 20% Polyamid. Die Socken sind ist elastisch und tadellos verarbeitet. Es gibt unterschiedliche Farbvariationen, aber das Design ist nicht so auffällig wie bei anderen Herstellern. Bei meiner Laufschuhgröße von 47,5 ist die Größe 46-48 für mich optimal, die Socken sitzen sehr gut am Fuß und nicht zu eng. Hier sollte man beachten, dass die…

  • 13 Jahre ohne Verletzung

    13 Jahre ohne Verletzung

    Diesen Monat feiere ich meinen 13. Laufgeburtstag und bis heute bin ich von Verletzungen verschont geblieben. Vielleicht ist es nur Glück, vielleicht bin ich aber auch nicht ganz so ehrgeizig nicht wie manch anderer Zeitgenosse. Seit 2009 bin ich meiner Linie treu geblieben: Es gibts unterschiedlichste Gründe und Ursachen für Verletzungen. Ich kenne aber auch Läufer die die mit falschen Ehrgeiz ihren Ziele hinterherlaufen. Ein Freund von mir musste deswegen sogar komplett mit dem Laufen aufhören. Ich bin kein Wettkämpfer und ich habe nicht den Ehrgeiz irgend einen Lauf in einer bestimmten Zeit zu absolvieren. Für mich gibt es seit 13 Jahren nur nur ein Motto: kein Stillstand – immer weiter machen. Für immer mit dem Laufen aufhören wäre für mich eine absolute Katastrophe. Wahrscheinlich würde ich unausstehlich werden. Um dieses Horror-Szenario meiner Umwelt zu ersparen, höre ich lieber auf meinen Körper.

  • Fenix 7 Zubehör

    Mein Fenix 7 Zubehör

    Auch wenn meine Garmin Fenix 7 Saphir Solar technisch bestens ausgestattet ist, nutze ich zusätzliches Zubehör um den Funktionsumfang noch ein wenig zu erweitern. Laufeffizienz: Running Pod Der Running Pod wird einfach am Hosenbund befestigt und überträgt laufspezifische Daten wie Schrittfrequenz, Vertikale Bewegung, Bodenkontaktzeit, Balance der Bodenkontaktzeit, Schrittlänge und Vertikales Verhältnis. Die Werte dienen mir zur Optimierung des Lauftrainings. Normalerweise kann man mit dem Pod auch nach Watt laufen, verweigert aber bei der Fenix 7 die Funktion. Der Running Pod ist eine sinnvolle Anschaffung und liefert mir interessante Daten über meinen Laufverhalten. Mein Testbericht | Produktseite | UVP: 69,99 / Straßenpreis: ca. 45€ Temperatur: tempe™-Funksensor Meine Fenix 7 hat zwar einen integrierten Temperatursensor, aber durch den direkten Körperkontakt entsprechen die Werte natürlich nicht der Umgebungstemperatur. Den tempe™-Funksensor befestige ich einfach am Schuh oder Rucksack und kann so eine viel genaue Temperatur ermitteln. Allerdings findet nur alle 60 Sekunden eine Messung…

  • Garmin Pay & Curve

    Garmin Pay mit (fast) jeder Bank nutzen

    Garmin Pay gibt es schon seit einigen Jahren und wird in Deutschland leider nicht direkt von allen Banken unterstützt. Es gibt Umwege über VimPay, allerdings ist die Lösung nicht ganz so komfortabel. Eine sehr gute und praktische Lösung ist, Garmin Pay direkt über die Hausbank (ING) mit Curve zu nutzen. Curve ist eine Smartphone App die für Euch eine kostenlose digitale Kreditkarte generiert, die u.a. auch Garmin Pay verwendet werden kann. Ihr müsst nur die Kreditkarten Euerer Hausbank in der Curve App hinterlegen. In der Garmin Connect App könnt ihr dann unter Garmin Pay die Curve Kreditkarte hinterlegen. Bei der nächste Zahlung mit Eurer Uhr wird das Geld über Curve direkt bei Eurer Bank abgebucht. Das Aufladen eines Kontos wie bei VimPay entfällt damit. Das schöne bei der ganzen Sache ist: Ihr könnt mit einem Wisch in der App zwischen mehreren Banken wechseln. Curve bietet aber noch weitere Vorteile, so…

  • 9€ Ticket als Pendler

    Meine Erfahrung mit dem 9€ Ticket als Pendler

    Ich bin Pendler und immer mit dem Auto zur Arbeit gefahren. Seit der Einführung des 9€ Ticket lasse ich mein Auto größtenteils stehen und kann auf jeden Fall behaupten, dass ich momentan von dem Angebot profitiere. Es gibt viele Menschen die das 9€ Ticket nicht in Anspruch nehmen, dieses nur für reine Lustfahrten nutzen oder aus Bequemlichkeit nicht auf ihr Auto verzichten wollen. Was ich schade finde, aber nach über einem Monat ÖPNV Nutzung manchmal auch verstehen kann. Mein Glück als Pendler Von Zuhause und von der Arbeit aus aus erreiche ich den Bahnhof zu Fuß in 10 Minuten. Ich muss nicht umsteigen, an Werktagen fahren die Zuge auf der Strecke Münster – Coesfeld – Münster halbstündlich und es gibt nur sehr wenige Störungen. Ich weiß das es Strecken gibt bei denen es ganz andere aussieht. Meine Fahrzeit mit dem Auto für die knapp 32 Km lange Strecke zur Arbeit…

  • MacBook Air M1

    Das MacBook Air M1 ist immer noch eine gute Wahl

    Nach 6 Jahren intensiver Nutzung habe ich mein heiß geliebtes MacBook Pro 2015 verkauft und mir nur wenige Monate vor Markteinführung des MacBook Air M2 ein MacBook Air M1 gekauft. Hätte ich doch besser etwas warten sollen? Definitiv nicht, denn meiner Meinung nach ist das MacBook Air M1 auch 2022 immer noch eine gute Wahl. Über die Verarbeitung der Rechner und die Leistung der eigenen Apple Chips muss ich keine großen Worte verlieren. Alle aktuellen Macs sind unglaublich effizient und somit perfekt für mobile Rechner ausgelegt. Aktuell ist für mich das MacBook Air die beste Lösung um möglichst mobil und minimalistisch am Rechner zu arbeiten, ohne auf genügend Leistung verzichten zu müssen. In Cafés oder unter Palmen sitze ich übrigens nicht. Warum lohnt sich immer noch ein M1 Mac? Jemand der (wie ich) im Web surft, Texte schreibt, mit Bildern hantiert und nicht extrem große Videos bearbeitet, wird keinen großen…

  • 1. Baumberger Marsch

    1. Baumberger Marsch

    Am Samstag, dem 11.06.2022 hat der 1. Baumberger Marsch stattgefunden. Start- und Zielpunkt der 42 Kilometer langen Strecke war der Sportpark Billerbeck, die genaue Route wurde aber erst wenige Tage vor Veranstaltungsbeginn auf Komoot bekanntgegeben. So richtig ausgiebig habe ich mich auf dieses Event nicht vorbereitet und dementsprechend minimalistisch war ich auch ausgestattet: Laufklamotten, Laufrucksack, 2 Liter Wasser, 4 Müsliriegel, Pflaster und etwas Klopapier. Da Billerbeck von hier aus keine 15 Minuten Fahrzeit entfernt ist, bin ich ganz entspannt angekommen und habe mich um 09:00 mit Matthias, Mario und Andre getroffen. 10 Km: Easy Going Wir sind dann auch gleich um 09:20 Uhr losgelaufen und auf den ersten 2 bis 3 Kilometern waren noch alle relativ eng beieinander. Mit Matthias bin ich es etwas entspannter angegangen, während Andre und Mario schon vorweg gelaufen sind um sich etwas von der Masse abzusetzen. Von Billerbeck aus ging es oberhalb des Stevertals in…

  • Run Till Death

    Mein persönliches Resümee nach 13 Jahren Laufsport

    Seit 2009 gehöre ich zu diesen komischen Menschen die sich bei Wind und Wetter in ihre Laufschuhe quälen. Heute ist das Laufen für mich so alltäglich wie der Gang zur Toilette. Auch nach 13 Jahren kann ich sagen, dass Laufen hat mein Leben komplett verändert und in ganz andere Bahnen gelenkt. Anmerkung: Dieser Artikel wird fortlaufen aktualisiert. 2009: Am Anfang war der Schweinehund Im Spätsommer 2009 bin ich in ein abgelegenes Waldstück gefahren um meine nicht vorhandene Kondition zu testen. Ich habe mich gequält, mit Mücken rumgeplagt und geschwitzt wie die letzte Sau, aber: ich bin dran geblieben und den Kampf mit meinem Schweinehund aufgenommen. Nach und nach habe ich meine Streckenabschnitte immer etwas erweitert und irgendwann die 5 Km geknackt. Das war für mich ein absoluter Meilenstein und bis heute mein schönster Erfolg; denn damit fing alles an. Nach 3 Monaten habe ich die 8 Km Marke geknackt und…